Angewandtes Gesundheitsmarketing by Dr. Robert Mai, Dr. Uta Schwarz, PD Dr. Stefan Hoffmann

By Dr. Robert Mai, Dr. Uta Schwarz, PD Dr. Stefan Hoffmann (auth.), Stefan Hoffmann, Uta Schwarz, Robert Mai (eds.)

Das Gesundheitsmarketing gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die noch junge Marketing-Disziplin bietet eine Vielzahl an Theorien, Methoden und Strategien, um zum einen den Absatz von gesundheitsrelevanten Produkten und Dienstleistungen zu steigern und zum anderen, Konsumenten zu einem gesünderen und proaktiveren Lebensstil zu motivieren. Das Buch „Angewandtes Gesundheitsmarketing“ zeigt auf, wie gesundheitsbewusste Konsumenten identifiziert werden können und wie sich Kampagnen im Gesundheitsmarketing planen lassen. Auf diesen strategischen Überlegungen aufbauend leitet das Buch konkrete Handlungsempfehlungen für den Unternehmensalltag ab.

Show description

Read or Download Angewandtes Gesundheitsmarketing PDF

Similar german_15 books

Manager im Würgegriff: Eine Aufforderung zum Nachdenken in turbulenten Zeiten

​Dem globalen Wettbewerb ausgesetzt, fühlen sich viele supervisor in der Klemme: Zwang zur enlargement bei steigendem Kostendruck, Notwendigkeit zur Personalentwicklung bei gleichzeitigem Zwang zur Rationalisierung, Ausbau des operativen Geschäftes bei gleichzeitiger Forderung nach Wertsteigerung und hoher Kapitalrendite.

Case Management: praktisch und effizient

Case administration – die richtige Entscheidung für Ihre Einrichtung! Dieser Leitfaden für Klinikdirektoren, Pflegedienstleitungen und Krankenhausmanager gibt Ihnen eine praktikable Handlungsanleitung zur Einführung und Umsetzung von Case-Management in pflegerischen Einrichtungen und Krankenhäusern. Case administration vereinfacht Prozesse, führt die verschiedenen groups wieder zusammen und stellt Ihre Patienten oder Kunden in den Mittelpunkt des Handelns.

Extra resources for Angewandtes Gesundheitsmarketing

Example text

339-350. Noar, S. /Benac, C. /Harris, M. S. (2007): Does Tailoring Matter? Meta-Analytic Review of Tailored Print Health Behavior Change Interventions, in: Psychological Bulletin, 133, 4, S. 673-683. /Orbell, S. , in: Journal of Applied Social Psychology, 33, 3, S. 536-553. /Hurling, R. (2008): Goal Desires Moderate Intention-Behaviour Relations, in: British Journal of Social Psychology, 47, 1, S. 49-71. Prochaska, J. /DiClemente, C. C. (1984): The Transtheoretical Approach: Crossing Traditional Boundaries of Therapy, Homewood: Dow Jones Irwin.

Schließlich erleichtern verschiedene Strategien des Veränderungsprozesses den Übergang in das nächsthöhere Stadium. Dabei sind auf den unteren Stufen vor allem erlebensorientierte Strategien (bspw. Emotionskontrolle) und in höheren Stufen eher verhaltensorientierte Strategien (bspw. Selbstverpflichtung) wirksam. Die Verweildauer in den einzelnen Stadien variiert interpersonell. Sie hat keinen Einfluss auf den Erfolg der Verhaltensänderung. Das Risiko für ein Scheitern des Änderungsprozesses und damit für Rückfälle in frühere Gewohnheiten ist jedoch deutlich erhöht, wenn Stadien übersprungen werden (vgl.

2004): The Growing Burden of Chronic Disease in America, in: Public Health Reports, 119, 3, S. 263-270. Arrow, K. (1963): Uncertainty and the Welfare Economics of Medical Care, in: American Economic Review, 53, 5, S. 941-973. /Karmann, A. (1998): Moral Hazard im Gesundheitswesen – Ein Beispiel aus der Kieferorthopädie, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, 118, S. 573-595. /Werblow, A. /Müller, S. ): Gesundheitsmarketing: Gesundheitspsychologie und Prävention, Bern: Huber.

Download PDF sample

Rated 4.72 of 5 – based on 36 votes